Viennale2011-Still01Wie jedes Jahr waren wieder zahlreiche Medienvertreter zum traditionellen Sommergespräch der Viennale eingeladen. Genau wie die letzten beiden Jahre fand die von Festivaldirektor Hans Hurch geleitete Pressekonferenz am Badeschiff in Wien statt. Es wurde ein erster Ausblick auf das Programm der Viennale präsentiert, welches nun zu gut zwei Dritteln vollständig ist, sich aber natürlich speziell während des Filmfestivals von Venedig noch etwas verändern wird. Die Viennale wird dieses Jahr von 20. Oktober bis 02. November stattfinden. Das vollständige Programm wird am 11. Oktober präsentiert, der Vorverkauf startet am 15. Oktober.

 

Traditionell wurde beim Sommergespräch nur ein kleiner Ausschnitt des Hauptprogramm präsentiert und die ersten Specials und Tributes vorgestellt. Die gemeinsam mit dem Filmmuseum veranstaltete Retrospektive des Festivals widmet sich Chantal Akerman. Außerdem wird es unter dem Motto "Against All Odds" ein Tribute zu Harry Belafonte und unter dem Motto "Apart From the Deal" ein Tribute zu Produzent Jeremy Thomas geben. Ebenfalls angekündigt wurden Special Programs unter dem Titel "Between Inner and Outer Space" und "Awake and Sing". Ersteres wird sich rund um Kunsträume drehen, zweiteres ist der amerikanischen Filmemacherin Lee Anne Schmitt gewidmet.

 

ZUM PROGRAMM
Viennale2011-Poster01"Die Idee der Viennale ist so einfach wie widersprüchlich zugleich. Das Festival hat sich einerseits zum Ziel gesetzt, einen großen Bogen über das aktuelle Weltkino zu entwerfen, einen akzentuierten Überblick zu geben, soweit dies möglich ist. Andererseits ist die Viennale von der Idee des Fragmentarischen, des Vorläufigen bestimmt, von der Vorstellung, dass eine große Zusammenschau der Formen und Bewegungen des Kinos gar nicht existiert oder nur als fragwürdiges Konstrukt. Dass also das Kino immer nur im Einzelnen lebt, im jeweiligen filmischen Moment, im ganz konkreten Werk. Vielleicht ist dies die Idee der Viennale: jeder Film für sich das lebendige, wilde, blutige Herz eines großen Ungetüms, das den Namen Kino trägt.


In diesem Jahr präsentiert sich die Viennale zum letzten Mal in der gewohnten, über lange Zeit hinweg gewachsenen Programmstruktur. Für 2012, zum 50-Jahre-Jubiläum des Festivals ist ein umfassender Relaunch der Viennale geplant, bei dem das Sinnvolle und Bewährte des Bisherigen beibehalten, aber durch neue, veränderte Programmideen und Strukturen erweitert und aktualisiert wird. Oder, wie einmal ein großer Filmemacher sagte: «Schlafe niemals ohne
deinen Colt."

Hans Hurch

 

Im Zentrum der Viennale stehen auch dieses Jahr wieder rund 130 aktuelle Langfilme, die gleichberechtigt zwischen Spiel- und Dokumentarfilmen aufgeteilt sind. Ein Großteil dieses Hauptprogramm steht bereits fest, aber natürlich spart man sich noch einige Ankündigungen für die große Programmpräsentation im Oktober auf. Man kann aber davon ausgehen, dass die Viennale auch dieses Jahr ihrem Stil treu bleiben wird und einen ausgewogenen Mix aus den Werken bekannter und etablierter Filmemacher und Neuentdeckungen präsentieren wird. So finden sich zwischen bekannten Namen wie Nicolas Winding Refn, Lars von Trier, Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, Nanni Moretti, Aki Kaurismäki, Ulrich Köhler und Todd Haynes auch zahlreiche unbekanntere Namen.

 

Viennale2011-Still02Als besonderen Tipp präsentierte Festivaldirektor Hans Hurch den Locarno-Sieger Abrir puertas y ventanas aber in der Auswahl der ersten präsentierten Filme, lassen sich auch bereits einige andere Highlights ausmachen. So z.B. Drive mit Ryan Gosling, Schlafkrankheit von Ulrich Köhler, Habenus Papam, Melancholia, Tropa de Elite 2 und die neue Doku von Werner Herzog Cave of Forgotten Dreams. Im Pressebereich der Viennale finden sich auch bereits erste Szenenbilder zu David Cronenbergs A Dangerous Method, sodass davon auszugehen ist, dass auch dieser Film Teil des Programms sein wird (auch wenn er in der Liste unten nicht angeführt ist). Hier nun ein exemplarischer Überblick über die bereits präsentierten Filme:

 

Auswahl aus dem Spielfilm-Programm
Aitá José Maria de Orbe, E 2010
Abrir puertas y ventanas Milagros Mumenthaler, Argentinien/CH 2011
Ang damgo ni eleuteria Remton Siega Zuasola, Philippinen 2010
L’ Apollonide (Souvenirs de la maison close) Bertrand Bonello, F 2011
Color perro que huye Andrés Duque, E 2011
The Color Wheel Alex Ross Perry, USA 2011
Drive Nicolas Winding Refn, USA 2011
Els noms de Crist Albert Serra, E 2011
L’ Exercice de l’État Pierre Schoeller, F/B 2011
La Folie Almayer Chantal Akerman, B/F 2011
The Future Miranda July, D/USA 2011
Le Gamin au vélo Jean-Pierre Dardenne, Luc Dardenne, B/F/I 2011
Habemus Papam Nanni Moretti, I/F 2010
Le Havre Aki Kaurismäki, FIN/F/D 2010
Hesher Spencer Susser, USA 2010
Kaitan-shi jokei Kumakiri Kazuyoshi, Japan 2010
Koi no tsumi Sono Sion, Japan 2011
Melancholia Lars von Trier, DK/S/F/D 2011
Mildred Pierce Todd Haynes, USA 2011
Musan il-gy Park Jung-bum, Südkorea 2010
Les Neiges du Kilimandjaro Robert Guédiguian, F 2011
Os residentes Tiago Mata Machado, Brasilien 2010
Ostende Laura Citarella, Argentinien 2011
Schlafkrankheit Ulrich Köhler, D/F/NL 2011
Slow Action Ben Rivers, GB 2010
Stadt Land Fluss Benjamin Cantu, D 2011
Take Shelter Jeff Nichols, USA 2011
Terri Azazel Jacobs, USA 2011
Tomboy Céline Sciamma, F 2011
Tropa de Elite 2 – o inimigo agora é outro José Padilha, Brasilien 2010
La vida útil Federico Veiroj, Uruguay 2010

Auswahl aus dem Dokumentarfilm-Programm

American Passages Ruth Beckermann, A/USA 2011
Apenas me filme Cláudia Nunes, Brasilien 2011
Cave of Forgotten Dreams Werner Herzog, USA/F 2010
Correspondencia J. Mekas – J.L. Guerin José Luis Guerin, Jonas Mekas, E/USA 2011
Les Eclats (ma gueule, ma révolte, mon nom) Sylvain George, F 2011
Disfarmer: A Portrait of America Martin Lavut, Kanada 2010
Dragonslayer Tristan Patterson, USA 2011
Hit So Hard P. David Ebersole, USA 2011
Linha vermelha José Filipe Costa, P 2011
Novias – madrinas – 15 años Diego Levy, Pablo Levy, Argentinien 2011
Palazzo delle Aquile S. Savona, A. Porto, E. Sparatore, F/I 2011
Le Prince et son image Hugues Le Paige, B/F 2011
Rechokim Ruthie Shatz, Adi Barash, Israel/USA/F 2011
Sing Your Song Susanne Rostock, USA 2011
Sonnensystem Thomas Heise, D 2011
Stand van de Sterren Leonard Retel Helmrich, NL/Indonesien 2011
Tahrir, Liberation Square Stefano Savona, F/I/Ägypten 2011
Tlatelolco Lotte Schreiber, A/Mexiko 2011
Traduire Nurith Aviv, F 2010
Unter Kontrolle Volker Sattel, D 2011
Videodiary 2-1-2006 to the Present Naomi Uman, Ukraine 2011
Way of Passion Joerg Burger, A/I 2011
Yatasto Hermes Paralluelo, Argentinien 2011


Auswahl aus dem Kurzfilm-Programm
All Flowers in Time Jonathan Caouette, USA/Kanada 2010
Alvorada vermelha João Rui Guerra da Mata, João Pedro Rodrigues, P 2011
Continuity (12 Rooms) Jon Irving, USA 2011
Correspondence Robert Fenz, USA/West-Neuguinea/Äthiopien/ 2011
Drexciya Akosua Adoma Owusu, Ghana/USA 2010
Esel mit Schnee Romuald Karmakar, D 2010
Frontier Michael Almereyda, USA 2011
Führung René Frölke, D 2011
Jour sombre Johannes Hammel, A 2011
Sans-titre Neïl Beloufa, F 2010
Schakale und Araber Jean-Marie Straub, F 2011
Schwere Augen Siegfried A. Fruhauf, A 2011
Theta Rhythm Bojan Fajfric´, NL/YU 2010
Traces of an Elephant Vanessa Nica Mueller, D/GB 2011
Trois miniatures Pierre Léon, F 2010

 

Tribute to Harry Belafonte
Sing Your Song Susanne Rostock, USA 2011
Carmen Jones Otto Preminger, USA 1954
Kansas City Robert Altman, USA/F 1996
Odds Against Tomorrow Robert Wise, USA 1959
Uptown Saturday Night Sidney Poitier, USA 1974
The World, the Flesh and the Devil Ranald MacDougall, USA 1958

 

Tribute to Jeremy Thomas

All the Little Animals Jeremy Thomas, GB 1998
Bad Timing Nicolas Roeg, GB 1980
Blood And Wine Bob Rafelson, USA/GB 1996
The Dreamers Bernardo Bertolucci, F/GB/I 2003
Fast Food Nation Richard Linklater, USA/GB 2005
The Hit Stephen Frears, GB 1983
The Last Emperor Bernardo Bertolucci, China/I 1987
Merry Christmas Mr. Lawrence Oshima Nagisa, GB/Japan 1982
Naked Lunch David Cronenberg, GB/Kanada 1991
Sexy Beast Jonathan Glazer, GB/E/USA 2000
The Shout Jerzy Skolimowski, GB 1978
Young Adam David Mackenzie, GB/F 2003

 

Filme von Chantal Akerman
Saute ma ville B 1968, 13min
Hôtel Monterey B 1972, 65min
La chambre B 1972, 11min
Je, tu, il, elle B/F 1975, 90min
Jeanne Dielman, 23 Quai du Commerce, 1080 Bruxelles B/F 1975, 201min
News from Home B/F/D 1976, 85min
Les rendez-vous d’Anna F/B/D 1978, 120min
Dis-moi F 1982, 45min
Toute une nuit B/F 1982, 90min
Les années 80 F/B 1983, 82min
L’homme à la valise F 1983, 60min
Un jour Pina m’a demandé F/B 1983, 57min
J’ai faim, J’ai froid F 1984, 12min
Golden Eighties F/B/CH 1986, 96min
Letters Home F 1986, 104min
Histoires d’Amérique F/B 1988, 92min
Nuit et jour F/B/CH 1991, 90min
D’Est F/B 1993, 107min
Portrait d’une jeune fille de la fin des années 60 à Bruxelles F 1993, 59min
Chantal Akerman par Chantal Akerman F 1996, 63min
Un divan à New York F/B/D 1996, 108min
Sud F/B 1999, 71min
La captive F/B 1999, 118min
De l’autre côté B 2002, 99min
Demain on déménage F/B 2004, 110min
Là-bas F/B/Israel 2006, 78min

 

Carte Blanche Chantal Akerman
Tabu F.W. Murnau, USA 1930/31
Written on the Wind Douglas Sirk, USA 1955
Vertigo Alfred Hitchcock, USA 1958
Mamma Roma Pier Paolo Pasolini, I 1962
Pierrot le Fou Jean-Luc Godard, F 1965
Le bonheur Agnès Varda, F 1965
Mouchette Robert Bresson, F 1967
Stromboli Roberto Rossellini, I 1949
La région centrale Michael Snow, CAN 1970–71
Moses und Aaron Jean-Marie Straub, Danièle Huillet, A/D/F/I 1974
Angst essen Seele auf RainerWerner Fassbinder, D 1973–74
Une chambre en ville Jaques Demy, F 1983
Happy Together Wong Kar Wai, Hongkong/ARG 1997
Last Days Gus van Sant, USA 2005

94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Poster01.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Still01.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Still02.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z01.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z02.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z03.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z04.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z05.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z06.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z07.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z08.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z09.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z10.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z11.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z12.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z13.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z14.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z15.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z16.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z17.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z18.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z19.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z20.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z21.jpg
94x94-images-stories-gallery2-viennale2011-Viennale2011-Z22.jpg

Neuen Kommentar schreiben

Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Beliebte Neuigkeiten