Wien, 18. April 2008: Überragender Erfolg bei der FÄLSCHER-Aktionswoche von 14. bis 18. April. 9.000 Schülerinnen und Schüler besuchten in 50 Vorstellungen österreichweit auf Einladung von Unterrichtsministerium und Filmladen Filmverleih den Kinofilm und hatten danach Gelegenheit mit Zeitzeugen, Historikern und Filmwissenschaftlern darüber zu diskutieren. 

Nicht zuletzt bei der Auftaktveranstaltung zur FÄLSCHER-Aktionswoche mit Regisseur Stefan Ruzowitzky und Bundesministerin Claudia Schmied zeichnete sich der große Zustrom von Schülerinnen und Schülern bereits deutlich ab. „Die Aktion ist ein großer Erfolg. Sie bringt den Schülerinnen und Schülern den Österreichischen Film näher. Ich freue mich über die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Filmladen Filmverleih, sowohl mit dem Filmteam und dem Produzenten als auch mit den Programmkinos und allen Beteiligten. Gerade im heurigen Gedenkjahr ist diese Aktion ein Beitrag zur politischen Bildung der Schülerinnen und Schüler“, zeigt sich Bundesministerin Claudia Schmied erfreut.

Um dem riesigen Interesse an der FÄLSCHER-Aktionswoche Tribut zu zollen, wurde die ursprüngliche Zahl der Vorstellungen aufgestockt und 8.979 über KulturKontakt Austria organisierte 14- bis 15-Jährige und deren Lehrerinnen und Lehrer konnten schließlich auf Einladung des Unterrichtsministeriums in Kooperation mit Filmladen Filmverleih bei 50 Kinovorstellungen an der Aktionswoche teilnehmen. "Der große Erfolg ist hoffentlich Beispiel und Ermunterung für LehrerInnen und Kinos, Filme nicht nur für Schulklassen zu zeigen“ meint Michael Stejskal, Geschäftsführer von Filmladen Filmverleih, optimistisch „sondern auch pädagogisch zu begleiten. Wir wünschen uns, dass die FÄLSCHER-Aktionswoche der Auftakt für viele weitere erfolgreiche Filmveranstaltungen im Schulbereich ist."


GROSSES INTERESSE AN DISKUSSIONEN MIT ZEITZEUGEN
Als besonders zugkräftig für die Jugendlichen erwiesen sich die Diskussionen mit am Film beteiligten Personen wie Regisseur Stefan Ruzowitzky, Produzent Josef Aichholzer und Adolf Burger, auf dessen Erinnerungen DIE FÄLSCHER basieren. Aber natürlich auch viele andere Zeitzeugen sprachen mit den Jugendlichen, besonders hervorzuheben sind hier Max Mannheimer, der Vorsitzende der Lagergemeinschaft Dachau und der frühere Nationalratsabgeordnete Alfred Ströer.


Herausragende Experten aus Zeitgeschichte, Medienpädagogik und Filmwissenschaft diskutierten nach den Vorstellungen mit den interessierten Zuschauern. Der Medienpädagoge Joachim Traun, der in Wien zwei Zeitzeugengespräche moderierte fasst seine Erfahrungen beispielgebend zusammen: “Die Schüler sind der Zeitzeugin an den Lippen gehangen, es war für alle Beteiligten ein bewegendes Erlebnis".


BESUCHERINTERESSE HÄLT AN

Mittlerweile kann DIE FÄLSCHER 163.000 Zuschauer in Österreich für sich verbuchen und ein Ende des Interesses beim heimischen Publikum ist nicht abzusehen. Sensationell sind die Einspielergebnisse aber auch anderswo: In den USA spielte der Film seit seinem Start 3.380.000 Dollar ein, in Großbritannien sind es 1.320.000 Dollar. Besonders erfreulich ist das Ergebnis in Spanien, wo der der Film am 14. März in den Kinos anlief und bereits mehr als 3 Millionen Dollar in die Kassen brachte.

Quelle: Filmladen

Neuen Kommentar schreiben

Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Beliebte Neuigkeiten