Berlinale 2013: Tagebuch Tag 1 - Ankunft + Pressekonferenz The Grandmaster!
Berlinale Tagebuch – Tag 1: Donnerstag 07.02.2013

To Do Liste:
-Abholung des Festivalausweises
-Pressevorführung des Eröffnungsfilms The Grandmaster von Wong Kar Wai
-Pressekonferenz: Anwesend Wong Kar Wai, Hauptdarsteller Tony Leung Chiu Wai, Hauptdarstellerin Zhang Ziyi und Kameramann Philippe Le Sourd

Willkommen bei meinem Berlinale-Tagebuch. Bis zum 17. Februar 2013 findet ihr in der News-Sektion täglich meinen neuen Tagebucheintrag, der sich jeweils auf den vorigen Tag bezieht.

Um 7 Uhr klingelte also der Wecker. Mit einem kleinen Zögern bin ich dann aufgestanden. Die Begeisterung war auf jeden Fall größer als die Müdigkeit und somit musste der Schlaf die erste Niederlage einstecken. Ich residiere im Intercity Hotel am Ostbahnhof und kann demnach direkt von der Rezeption des Hotels in den Bahnhof gehen. Bei diesen Minustemperaturen ist das also in der Früh ideal. Den Potzdamerplatz und damit das Berlinale-Gelände erreiche ich bequem mit der S-Bahn. Die Fahrt dauert 15 Minuten. Am Potzdamerplatz angekommen habe ich mich zuerst in Richtung Hyatt Hotel begeben, um dort meinen Festivalausweis und damit meine Eintrittskarte in die Pressevorführungen, Pressekonferenzen und zahlreichen anderen Veranstaltungen, zum Beispiel auch zum Europäischen Film Markt, abzuholen.

Im Pressezentrum angekommen habe ich mich dann in die kleine Journalisten-Schlange angestellt und musste dort 30 Minuten warten, da das Pressezentrum täglich erst um 9 Uhr seine Türen öffnet. Es sah dann auch so aus, als ob die meisten ihren Ausweis bereits am Vortag abgeholt hatten, da nicht so viele Pressemitglieder anwesend waren. Auf jeden Fall habe ich direkt im Anschluss im Berlinale Palast mein Pressematerial abgeholt. Dazu gehören der 404 Seiten große und schwere Berlinale Farbkatalog und meine Berlinale-Tasche, die auf der einen Seite einen weißen Bär zeigt. Auf der anderen Seite steht „Film Loves Beauty“. Hier muss ich sagen, dass auf dem 30. Filmfest München, welches im Juni/Juli stattgefunden hat, mehr Goodies vergeben wurden. Beispielsweise die sehr elegante Sonnenbrille. Man muss aber auch anmerken, dass die Berlinale zu den drei größten Filmfestivals der Welt gehört und im vergangenen Jahr circa 3800 Journalisten akkreditiert waren. Goodies für alle Journalisten wäre also mit viel Aufwand verbunden.

Daraufhin folgte dann um 12 Uhr die erste Pressevorführung. Gezeigt wurde der Eröffnungsfilm des Jury-Präsidenten und chinesischen Kultregisseurs Wong Kar Wai. Aufgrund der großen Anzahl der Pressemitglieder (Kinobetreiber oder auch andere Filmindustrieleute kommen auch in die Pressevorführung) bin ich dann bereits um 11:20 Uhr im Cinemaxx gewesen. Um 20 vor 12 war der Kinosaal beinahe voll besetzt. Insgesamt passen 595 Personen hinein. Journalisten, die es nicht mehr hinein geschafft haben, konnten dann in die zweite Pressevorführung gehen, die eine halbe Stunde später angesetzt war. So viel ich weiß, ist dies auch nur beim Eröffnungsfilm geplant. Für alle anderen Filme gibt es nur eine Pressevorführung.

Unsere Meinung zum Martial-Art-Drama könnt ihr demnächst in unserer Kritik nachlesen, erstmal kann ich dazu nur sagen, dass der Slogan „Film Loves Beauty“ perfekt zum Film passt.

Nach der Vorführung bin ich dann direkt ins Hyatt und somit in den Pressekonferenzsaal gegangen. Ergatttert habe ich mir einen sehr guten Platz in der vierten Reihe mittig und hatte damit einen sehr guten Blick auf die Filmschaffenden. Die Wartezeit, hier 30 Minuten, schlägt man dann mit Smartphone, Tablet, dem Lesen von erhaltenen Zeitungen / Zeitschriften wie die Variety oder The Hollywood Reporter, tot.

Wong Kar Wai und die Hauptdarsteller sowie der Kameramann haben insgesamt einen guten Eindruck gemacht. Auffällig war, dass die Hauptdarstellerin Zhang Ziyi sich eher zurückgehalten hat und stets dem Hauptdarsteller zuerst reden hat lassen. Ob dies etwas mit der Stellung der Frau in China zusammenhängt, kann ich nicht so richtig sagen. Ich denke aber nicht. Zhang Ziyi vertritt nämlich folgende Meinung: Frauen sind die stärkeren Menschen und können sich in einer Auseinandersetzung mit einem Mann am ehesten durchsetzten. Der Kameramann durfte dann nur kurz ein Mal reden und lobte dabei seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur und dem Filmteam. Filmemacher Wong Kar Wai sowie die Hauptdarsteller waren sehr nett und haben insgesamt einen äußerst sympathischen Eindruck gemacht. Die Aussagen der Filmcrew zum Kung Fu-Drama The Grandmaster könnt ihr in unserem diesbezüglichen Bericht nachlesen.

Um 19: 00 Uhr habe ich dann noch die Pressevorführung zum griechischen Film The Daughter besucht. Das Drama beschäftigt sich mit der griechische Krise und zeigt die aktuelle Situation in Athen aus den Augen der vierzehn jährigen Myrto. Ich als Grieche war natürlich sehr gespannt auf den Film. Meine Meinung dazu könnt ihr in den kommenden Tagen dann in unserer Kritik nachlesen.

Damit verabschiede ich mich auch von euch. Ferner freue mich sehr auf morgen und auf die Pressekonferenzen zu drei Filmen. Anwesend werden hier unter anderem folgende Stars sein: Ulrich Seidl (Paradies: Hoffnung), Joseph Gordon-Levitt (The Dark Knight Rises, Don Jon's Addiction) und Matt Damon (Promised Land).

Beste Grüße aus dem Filmparadies Berlin!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Beliebte Neuigkeiten