Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger - Wird als Oscar®-Kandidat gehandelt!
Der neue Film des Oscar® Preisträgers Ang Lee Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger wurde als Eröffnungsfilm des New York Filmfestival am vergangenen Freitag vorgeführt und im Anschluss mit minutenlangen Standing Ovations gefeiert.

Ferner basiert der Film auf den Roman von Yann Martel. Dieser erschien 2001 und hat sich weltweit mehr als 7 Millionen Mal verkauft. Der Film, der am 26.12.2012 in unsere Kinos kommen wird, handelt von der Überlebensgeschichte des Jungen Pi, der 227 Tage mit einem bengalischen Tiger an Bord eines Rettungsboots über den Pazifik treibt. Nach der Weltpremiere in New York wird der 3D-Film bereits als Oscar-Kandidat gehandelt. Dabei werden auch die 3D-Effekte mit den visuellen Effekten von James Camerons Avatar (2009) verglichen.

Es folgen begeistere Pressestimmen:
VARIETY: "Selbst unter so dramatischen Begrenzungen (des Erzählens, wie auf einem Rettungsboot im Ozean) gibt es hier keinerlei Mangel an Ereignissen, Spannung und Überraschungen. (...) Der Newcomer Suraj Sharma liefert ein unglaublich einnehmendes Leinwand Debut. (...) Zwischen dem Jungen und dem Tiger entwickelt sich, sehr berührend und fast unmerklich, eine Beziehung, die von gegenseitiger Vorsicht zu wechselseitiger Freundschaft, ja beinahe Liebe reicht. (...) LIFE OF PI - SCHIFFBRUCH MIT TIGER verkörpert die spirituelle Hingabe seines Protagonisten und lässt in dieser Geschichte von Gefahr, Einsamkeit und Verlust so etwas wie ein Gefühl der Gnade und der Ehrfurcht vor der Schöpfung aufscheinen. (...)"

INDIE WIRE: "LIFE OF PI - SCHIFFBRUCH MIT TIGER erinnert einen daran, dass Geschichten und Filme zugleich heilen und inspirieren können. Aber dieser Film, der vor 4 Jahren konzipiert wurde - noch bevor AVATAR auf den Plan trat - ist zugleich ein erstaunlicher technischer Triumph, denn diese Art der VFX Effekte waren so bisher nicht möglich. (...) Viele Szenen von umwerfender Schönheit muss man (im Kino) sehen und seinen Augen trauen, um sie glauben zu können (...) Ang Lees Meisterschaft der 3D-Ästhetik darf nicht unterschätzt werden - er hat jedes Details genau in seiner Wirkung auf den Zuschauer entwickelt und niemals waren Beziehungen im Raum dramatischer als hier, wo Pi sich mit einem großen Tiger auf einem kleinen Boot mitten in einem riesigen Ozean befindet. (...) Ein Film für die ganze Welt."

NEW YORK POST: "Das ist der visuell umwerfendste Film, den ich dieses Jahr gesehen habe. Er ist hypnotisch schön. Er nutzt 3D besser als alles, was ich seit AVATAR gesehen habe. Und wenn man die Geschichte verkürzt zusammenfasst, ist es ein CASTAWAY in einem Rettungsboot - mit einem indischen Teenager in der Rolle von Tom Hanks."

HOLLYWOOD REPORTER: "Eine wunderschöne und gelungene Umsetzung des Weltbestsellers von Yann Martel. Ang Lee gelingt es in dieser Legende von einem schiffbrüchigen Teenager und einem bengalischen Tiger bewundernswert, dem Zuschauer ein Gefühl des Staunens zu vermitteln. (...) Regisseur Ang Lees Handschrift ist zugleich unsichtbar und überall prägend, in dem Takt, der Intelligenz, der Neugier und dem Vertrauen, das für dieses große Unternehmen nötig sind."

Quelle: Twentieth Century Fox

Neuen Kommentar schreiben

Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Beliebte Neuigkeiten