David Fincher über Cleopatra, 20,000 Leagues Under the Sea und IMAX!
David Fincher (Verblendung, The Social Network, Sieben, Fight Club) sprach im Interview mit Josh Horowitz (MTV) über die Filmprojekte 20,000 Leagues Under the Sea, Cleopatra, Rendezvous With Rama, Goon und über die Verwendung von IMAX.

MTV: Würde Jules Verne, der Autor des Romans, glücklich über die Umsetzung von 20,000 Leagues Under the Sea sein?
Fincher: Ich denke, ja. Falls wir es so umsetzen können, wie es geplant ist, dann könnte es sehr interessant werden.

MTV: War Ihnen das Buch damals wichtig?
Fincher: Nein, überhaupt nicht. (...) Die Idee eine Post-Civil War-Version in einem Science Fiction-Film, mit der Voraussetzung unter Wasser atmen zu können, zu machen war sehr entscheidend. Das ist ziemlich cool, wenn man einen PG-13-Sommer-Film inszenieren soll und es sich um diesen Film handelt.

MTV: Beteiligen Sie sich momentan am Filmprojekt Cleopatra ?
Fincher: Ich würde dies sehr gerne mit Angie [Jolie] tun. Das ist ein Projekt, das mir vorgeschlagen wurde und das sehr ernst genommen werden muss. [Produzent] Scott [Rudin] hat dieses wundervolle Buch und hoffentlich kann [der Drehbuchautor]Eric [Roth] einen Weg hinein finden. Ich möchte kein großes Schwert-und-Skandal Epos inszenieren. Wir haben bereits vieles in diesem Bereich gesehen. (...) Dieses Zeug beeindruckt das Publikum nicht mehr, so wie es vor 10 Jahren der Fall war. Das ist nicht der Grund, um so einen Film zu drehen. Ich möchte eher zeigen, wieso dieser Charakter in unsere Geschichte aufgenommen wurde und wo wir diesen Charakter heute zuordnen.

MTV: Ich sprach mit Ihnen letztens über das Projekt Rendezvous With Rama. Ist das noch aktuell oder wurde das fallen gelassen?
Fincher: Es wurde fallen gelassen. Es ist zwar großartig, aber es handelt sich um eine wirklich teure Angelegenheit...

MTV: Sie stellten letzten auf der Comic-Con das Projekt Goon vor. Was können wir erwarten?
Fincher: Wir arbeiten noch daran. Eric [Powell] hat sein Skript überarbeitet. Er hat die Entstehungsgeschichte weggelassen. Ich denke, dass die Drehbücher von Powell nicht mit den restlichen Drehbüchern aus Hollywood vergleicht werden können. Ich denke, die Unterschiede sollten akzeptiert werden. Ich denke nicht, dass man alles dem Produkt Hollywood angleichen muss.

MTV: Filmemacher wie Brad Bird oder Christopher Nolan verwenden in ihren neuen Filmen das IMAX-Format, möchten sie es auch verwenden?
Fincher: Nein. Dieses Format interessiert mich nicht. Mir gefällt es nicht mitten im Film das Bildformat zu verändern, nur um zu sagen, “Hier kommt die große Schei**!" Was auch immer Brad Bird oder Chris machen ist in Ordnung. Doch bei mir soll alles einheitlich sein. Ich verwende nur ein Format. Ich habe The Dark Knight noch nie im IMAX gesehen. Natürlich würde ich den Unterschied erkennen, aber jedem das Seine.

Quelle: Deadline

Neuen Kommentar schreiben

Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Beliebte Neuigkeiten