Sony Pictures weigert sich 3D-Brillen-Aufschlag in USA zu zahlen!
Die offizielle Ankündigung von Sony Pictures sorgt in den USA momentan bei den Kinobesitzern und den Kinobesuchern für Furore. Sony Pictures ließ verkünden, dass sie nicht mehr für die Kosten der 3D-Brillen in den USA aufkommen werden. Sie möchten die Strategie aus Europa übernehmen, sodass der Kinobesucher die 3D-Brillen, durch einen Preis-Aufschlag, an der Kinokasse erwerben kann. Sony Pictures ist derzeit das einzige Filmstudio, welches diese Idee durchführen möchte.

Darüber hinaus meldete sich heute die NATO (National Association of Theatre Owners) zu Wort und bezeichnet Sony's Entscheidung als taktlos den Kinobesuchern gegenüber, vor allem während der schweren Wirtschaftslage. Das Aufkommen der Kosten für die 3D-Brillen wurde in Amerika bisher von den Filmstudios bezahlt und die NATO möchte auch, dass dies weiterhin so bleibt.

Demzufolge Antwortet Sony Pictures, die Übernehmung dieser Kosten sei nirgendwo vertraglich festgelegt. Dementsprechend sollen Kinobesucher ab sofort die Kosten für ihre 3D-Brille selber übernehmen. Ferner laden sie die Kinobesitzer ein mit ihnen über diese Entscheidung zu diskutieren.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten, sobald es Neuigkeiten gibt.

Quelle: WorstPreviews

Neuen Kommentar schreiben

Bitte anmelden oder registrieren um an dieser Diskussion teilnehmen zu können.

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.
Beliebte Neuigkeiten