Robin Hood (2010)

OT: Robin Hood - 140 Minuten - Action / Drama
Robin Hood (2010)
Kinostart: 13.05.2010
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
9123
Bewerten:

Filmkritik zu Robin Hood

Von am

Es fing damit an, dass die Autoren Ethan Reiff und Cyrus Voris ein sogenanntes spec script (also ein Drehbuch ohne fixen Auftraggeber oder Käufer) unter dem Titel Nottingham verfassten. Ihr Drehbuch stellte die altbekannte Geschichte vom Kampf zwischen Robin Hood und dem Sheriff von Nottingham auf den Kopf, indem sie den Sheriff als Helden und Robin Hood als den eigentlichen Antagonisten darstellte. Nach Angeboten von solch großen Studios wie New Line Cinema, Warner Bros. und DreamWorks, bekam Universal Pictures schlussendlich den Zuschlag und kaufte den Autoren das Drehbuch ab. Die Produktion konnte beginnen. Doch was folgte ist die typische Hollywood-Horror-Geschichte (zumindest für Autoren) von einem vielversprechenden Drehbuch, das durch das Einmischen zu vieler anderer (mehr oder weniger kreativer) Personen verstümmelt wurde.

 

Diese kreative Kastration nahm ihren Anfang mit dem Regisseur Ridley Scott, der dem neu hinzugezogenen Drehbuchautor Brian Helgeland intensive Umarbeitungen am Originalbuch vornehmen ließ. Zusätzlich schrieben während den Dreharbeiten zwei weitere (Theater!) Autoren das Drehbuch mehrmals um. Eigentlich nichts ungewöhnliches für große Hollywoodproduktionen, ist so ein Vorgehen dort doch an der Tagesordnung. So weit so gut also, wenn sich dieser Beschneidungsprozess wenigstens positiv auf das Endprodukt, nämlich den fertigen Film auswirkt, doch wie schon zu erahnen sein dürfte, ist dies bei Robin Hood nicht der Fall.

 

Angefangen von einer uninspirierten Geschichte, klischeebeladene Momente, bis hin zu eindimensionalen Figuren und einer bis ins letzte vorhersehbaren Handlung, lässt der Film keine Sekunde das Gefühl von Originalität aufkommen. Mehr als einmal fragt man sich, warum man überhaupt im Kino sitzt und sich eine Geschichte anschaut, die so offenkundig nichts mit der von Robin Hood zu tun hat, dass es einem schwer fällt die Antwort darauf am Ende zu akzeptieren, stellt sie sich doch als eine mehr als erbärmliche Auflösung heraus. Hinzu kommt, dass der Film oftmals an eine frühere Zusammenarbeit des Trios Scott/Crowe/Grazer erinnert, was sich sogar so weit steigert, dass manche Szenen und Elemente scheinbar eins zu eins von ihrem oscarprämierten Gladiator übernommen wurden und lediglich ins England des 12.Jhdts transportiert wurden.

 

Dass sich aber über weite Strecken trotzdem Spannung und Unterhaltung aufbaut, grenzt dabei schon an ein Wunder. Robin Hood bietet somit zwar kurzweiligen Spaß, da er aber Stolze 134 Minuten dauert, stellt sich schon die ein oder andere langatmige Szene ein. Zum Glück werden diese Momente stets schnell von Actionszenen unterbrochen und das ganze gewinnt wieder etwas an Schwung.

 

Obwohl die Besetzung hochkarätig ist, bleiben die Leistungen weit hinter den Erwartungen bzw. dem Potenzial zurück. Im ganzen Film findet sich keine wirklich herausragende Performance wieder, die zu nennen auch nur in irgendeiner Weise notwendig wäre. Am auffälligsten ist wohl noch Mark Strong, obwohl weniger wegen seinen schauspielerischen Fähigkeiten, als vielmehr wegen der doch schon recht offensichtlichen Tatsache, dass er in seinen letzten Filmen stets die gleiche Rolle spielte. Was ebenfalls weit hinter den Erwartungen zurück liegt ist die Regie. Ridley Scott zeigt sich hier von seiner schwächsten Seite und kann der Geschichte überaschenderweise keinen Funken Interesse abgewinnen, und das nachdem er sie derart oft und intensiv umschreiben ließ. Dabei hätte Robin Hood durchaus das Potenzial zu einem großen, gelungenen Kinofilm gehabt, hätte man sich doch nur nicht derart weit von der ursprünglichen Idee entfernt. Aber so bleibt der Film nichts weiter als ein billiger Aufguss einer längst vergangenen Geschichte, deren Stellenwert und Thema für die heutige Zeit jedoch durchaus bedeutend und gewichtig hätte sein können und auf weitläufige Resonanz hätte stoßen können. Doch in seiner endgültigen Form verpufft die Kraft der Geschichte vollständig und bietet nichts weiter als einfaches, aber unterhaltsames Popcornkino.

 

Zum Glück bleibt uns stets die Hoffnung auf eine Fortsetzung. Denn momentan scheint es fast so, dass Hollywood sich nur noch dann bemüht Filme zu machen, wenn sie entweder in 3-D erscheinen oder den Start einer Franchise versprechen. Umso bitterer ist der Nachgeschmack gerade zwei Stunden seines Lebens mit einer Geschichte vergeudet zu haben, die eigentlich noch keine Geschichte ist und somit herzlich wenig mit Robin Hood zu tun hat. Stellt sich nur die Frage, ob nach diesem Machwerk überhaupt noch jemand an der wirklichen Geschichte interessiert ist. Denn im Endeffekt bietet Robin Hood keinen neuen Ansatzpunkt oder offenbart tiefere Charakterzüge. Nein, der Film ist eine 1-A Mogelpackung.

 

Fazit:

Robin Hood ist vorhersehbares 08/15 Hochglanzkino, ohne nennenswerte Bedeutung. Dass der Film trotzdem über große Teile hinweg unterhaltsam ist, ist sein größter und wichtigster Pluspunkt und macht ihn zumindest zu einem netten Sonntagabendfilm, sofern man nichts besseres vor hat. Schade drum, denn das ursprüngliche Drehbuch klang überaus vielversprechend.

 

Wertung:

5/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 6.4/10 | Kritiken: 5 | Wertungen: 40
10 /10
5%
9 /10
5%
8 /10
13%
7 /10
23%
6 /10
30%
5 /10
13%
4 /10
5%
3 /10
5%
2 /10
3%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Gladiator (2000)
Exodus: Götter und Könige (2014)
Black Rain (1989)
Tödliches Kommando - The Hurt Locker (2008)
Der Mann im Hintergrund (1987)
Fast & Furious Five (2011)
Gesetz der Straße - Brooklyn
Invictus - Unbezwungen (2009)
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!