LOL

OT:  LOL - Laughing Out Loud   -  103 Minuten -  Komödie
LOL
Kinostart: 11.09.2009
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
7517
Bewerten:

Filmkritik zu LOL

Von am

Ist es denn die Möglichkeit – ein Film mit Sophie Marceau – wieder in den Kinos?! Wer jetzt denkt, die Frau wäre so berühmt, dass sie uns doch ständig von der Leinwand entgegenleuchtet, irrt. Der letzte Film, der mit ihr regulär in den deutschsprachigen Kinos startete, liegt einige Jahre zurück – untätig ist der ehemalige LA BOUM- Star allerdings nicht gewesen. Mit LOL tauscht sie die Rolle des Teenagers mit der der allein erziehenden Mutter. Jene, die glauben, seit den 80ern hätte sich nicht viel geändert, belehrt dieser Film eines besseren.

LOL ist nicht nur LAUGHING OUT LOUD, wie uns der Untertitel erklärt, sondern auch die Abkürzung für Lola (Christa Theret), Schülerin in Paris, 15 Jahre alt, Tochter von Anne (Sophie Marceau), die seit einigen Jahren von ihrem betrügerischen Gatten getrennt lebt, aber von einer neuen Beziehung (noch) nichts wissen will. Dann gibt’s noch den nervigen kleinen Bruder und die verständnisvolle Großmutter – fertig ist die typische französische Familie. Lola steckt in der Pubertät, was das bedeutet, kann man sich auch denken: Neben schlechten Mathenoten auch jede Menge Konfliktpotential: Zum einen mit den gleichaltrigen Jungs – selbstverständlich treibt sich Lola mit ihrer Clique im Musikermilieu rum, wo die Jugend ihrem Weltschmerz richtig freien Lauf lassen kann – zum anderen natürlich mit Mama, die als Erziehungsberechtigte natürlich gegen das Rauchen von Joints und frühzeitigem Sex ist, es selbst – zumindest mit den Joints – aber anders hält. Spätestens als der Drogenfahnder (aber ansonsten ganz nett) Antoine ins Leben von Anne tritt und sie das Tagebuch ihrer Tochter liest, ist es vorbei mit Eitel, Wonne und Sonnenschein… Außerdem in diesem Film zu sehen: Alle möglichen Vorurteile die Franzosen Engländern gegenüber haben (Nudeln auf Toastbrot) verpackt in dem handelsüblichen „Schulausflug nach Großbritannien“ – Abschnitt, inklusive Ringelpietz mit Anfassen.

Ja, das können mittlerweile nur noch die Franzosen, die „chefs de cuisine“ der tragischen Familienkomödien. Da wird jedes noch so kleine Klischee durch den Mixer gejagt – heraus kommt immer eine mehr oder weniger bekömmliche Mischung, auch wenn sie noch so altbacken ist. Genau das ist das Problem dieses Films. Immerhin verfeinert Regisseurin Lisa Azuelos ihr Werk, indem sie den modernen Kommunikationsmitteln einen besonderen Stellenwert einräumt: Festnetz wie in LA BOUM gibt es nicht mehr – Anno 2009 wird mit Handys telefoniert und eine SMS jagt die nächste. Schicke Notebooks sind auch immer griffbereit und nicht selten erscheinen auch MSN-Chatfenster auf der Leinwand – inklusive der lieb gewonnenen Smileys.

Dass in Frankreich alle pubertierenden Jugendlichen so hübsch sind, wie dieser Film es uns lehrt, ist vielleicht auch nicht so neu – dennoch beweist auch diese Tatsache, dass LOL das Spiel an der Oberfläche liebt. Schmucke Autos, große, gediegen eingerichtete Wohnungen, von Armut, Kriminalität und „Krise“ ist gar nichts zu spüren. Die allein erziehende und arbeitende Mutter schupft den Alltag im Null Komma Nix. Als sie jedoch das Tagebuch der Tochter von Anne öffnet und liest, erreicht der Film einen melodramatischen Tiefpunkt: Mit derart billigen Mitteln soll tatsächlich das fundamentale Problem zwischen Mutter und Tochter entstehen? Da erscheint es nur wieder zwingend und logisch, dass selbst die Versöhnung auf den ersten Schritt via MSN erfolgt…

Fazit:
LOL hat uns absolut nichts Neues zu erzählen. Die bemühten Darsteller lassen die beliebige Story nur schwer vergessen, Schwung und Komik mögen auch nicht so recht aufkommen. Da mögen Handys, Smileys und Chatprogramme noch so hip und modern wirken, LOL ist im weitesten Sinne ein furchtbar altbackener, ja konservativer Film.

Wertung:
4/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 4.5/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 2
10 /10
0%
9 /10
0%
8 /10
0%
7 /10
0%
6 /10
0%
5 /10
50%
4 /10
50%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Willkommen bei den Sch
Das Leben des Brian
Minnie und Moskowitz
Ein Prophet (OT: Un prophéte, A Prophet) (2009)
Blutsfreundschaft (2009)
Der Informant! (2009)
2012 (2009)
So schaut
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!