Brüno

OT:  Brüno  -  83 Minuten -  Komödie 
Brüno
Kinostart: 10.07.2009
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
7188
Bewerten:

Filmkritik zu Brüno

Von am

Borat heißt jetzt Bruno. Der Hinterwäldler wird zur schwulen Modeikone und Kasachstan wird zu Österreich. Doch ansonsten bleibt alles beim Alten in der neuesten Blödelshow des britischen Anarcho-Komikers Sacha Baron Cohen. Gnadenlos verleitet er in seinem neuesten Genie- oder Wahnsinnsstreich seine Gegenüber zu allerlei dümmlichen Aussagen und Verhalten und hält angeblich so der konservativen amerikanischen Gesellschaft einen Spiegel vor.

Wäre über BRUNO nicht so viel im Vorfeld berichtet worden, so wäre er das Gedöns, das jetzt um ihn gemacht wird, nicht wert: Sacha Baron Cohen alias Bruno provoziert in Amsterdam, New York, Los Angeles,... mit seinen Auftritten und Ansagen. Eine Sensation nach der anderen ist perfekt und vor allem der „g’standene“ Österreicher musste nach Aussagen über Kellerverliese und Hitlers Popularität um das Image der Alpenrepublik fürchten – getreu dem Motto „skandalös, skandalöser, skandal-österreich“. Im Film selbst wird Brunos Herkunft jedoch kaum thematisiert: Ausgerechnet aus Klagenfurt will der Moderator der beliebtesten Jugendshow „funkyzeit“ kommen, und JA, er will tatsächlich der berühmteste Österreicher seit Adolf Hitler werden. Genau dieses eine Mal fällt der Name Hitler im Film. Später nie wieder. Sogar die Anfangsszene, die in Wien spielen sollte, wurde in Berlin gedreht.

Journalisten, die den Film bereits Ende Juni bei der ersten Pressevorführung in Wien sehen konnten, wurden mit Embargos belegt, die es ihnen untersagten, die Handlung des Films vor einer bestimmten Sperrfrist zu verraten. Diese Sperrfrist ist nun vorüber – worum geht es also in BRUNO: Der Modejournalist macht zunächst einige Modeschauen in Mailand unsicher und bestätigt einige Vorurteile, die wir insgeheim gegenüber Models hegten: Einatmen, ausatmen, vor- und zurückgehen, sich womöglich noch drehen und das alles gleichzeitig KANN die zierlichen Mädels schon mal überfordern. Doch dann der Skandal: Bruno ruiniert eine Show, verliert seinen Job und fasst einen folgenschweren Entschluss. Er will nach Amerika gehen um dort berühmter als Hitler zu werden. Begleitet von einem neuen Freund macht er sich auf ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wo er mit seiner offenen Homosexualität schnell aneckt. Wird Bruno sein Ziel erreichen?

Zugegeben: In den kurzweiligen 85 Minuten Laufzeit ist BRUNO – vorausgesetzt man steht auf Cohens Brachialhumor – ein Lachfest sondergleichen. Eine skurrile Situation jagt die nächste, eine Provokation folgt der anderen, und immer wieder fallen Menschen, vornehmlich Amerikaner, auf den Sunnyboy rein. So auch der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Ron Paul, oder La Toya Jackson – die von Bruno nach der Handynummer ihres Bruders Michael gefragt wird. Eine Szene, die zum Zeitpunkt der Pressevorführung noch im Film war, nun aber aus Pietätsgründen und Furcht vor dem Zorn der Michael Jackson Fans (letzteres ist wohl eher zu vermuten, wenngleich die Bemerkungen wirklich harmlos sind) gestrichen wurde. Vermutlich zeigt sich aber auch gerade in dieser Haltung, worum es den Machern des Films eigentlich geht, nämlich zu provozieren um des Provozierens Willen, aber im Endeffekt soll doch Konsensstimmung herrschen. Bei BRUNO finden wir wirklich alle Vorurteile, die wir insgeheim gegenüber den doofen Amis hegen, bestätigt: Da gibt es Mütter, die ihre Babies für ein Fotoshooting ans Kreuz hängen würden, junge Männer, die stolz darauf sind, nicht schwul zu sein, und Selbstverteidigungsexperten, die wertvolle Tipps zur Abwehr gegen Homosexuelle liefern („sie nähern sich vermutlich von hinten!“). Sie alle dürfen, nein müssen sich schämen für so viel Blödheit. Und wir amüsieren uns herrlich auf Kosten anderer!

Anders noch als beispielsweise bei BORAT hat man bei BRUNO nicht unbedingt das Gefühl, nur ein Best-Of (oder sollte man besser sagen „Worst-Of“) einer langwierigen Odyssee auf der Suche nach besonders einfältigen Zeitgenossen serviert zu bekommen. Wo der charismatische Kasache mit seinem Auftreten und seinen provokanten Aussagen gegenüber Juden und Zigeunern bei seinen Gegenübern die Bereitschaft bei ebendiesen Aussagen mitzugehen anfeuerte, eckt Bruno mit seinem offen-schwulen Auftreten bei seinen Gesprächspartnern eher an und provoziert Gegenaussagen.

Fazit:

An BRUNO kommt in diesem Sommer einfach kein Weg vorbei – sei es nun aus filmischem Interesse, aus patriotischem Schutzempfinden oder einfach nur, weil aufgrund der Auftritte und der gigantischen PR-Maschinerie die Aufmerksamkeit auf den Film gelenkt ist. Wer BORAT mochte, wird auch hier sehr glücklich. Wie auch schon der Quasi-Vorgänger ist BRUNO allerdings kein Film, den man sich öfters ansehen wird – die meisten Gags zünden eben doch nur beim ersten Mal. Und wer sich eine ernsthafte Amerika-Satire erwartet, der bemerkt wohl auch ganz schnell, dass BRUNO der falsche Film ist.

Wertung:

6/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 4.2/10 | Kritiken: 2 | Wertungen: 21
10 /10
0%
9 /10
0%
8 /10
5%
7 /10
5%
6 /10
24%
5 /10
19%
4 /10
14%
3 /10
5%
2 /10
10%
1 /10
19%
Vielleicht interessiert dich auch
The Hangover
Trauzeuge Gesucht!
Taking Woodstock
Tropic Thunder
Vorbilder?!
Die Indianer von Cleveland
Hannah Montana: Der Film
Er steht einfach nicht auf dich!
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!