State of Play - Stand der Dinge

OT:  State of Play   -  127 Minuten -  Thriller 
State of Play - Stand der Dinge
Kinostart: 19.06.2009
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
6812
Bewerten:

Filmkritik zu State of Play - Stand der Dinge

Von am
Nach dem Regisseur Kevin Macdonald seine Karriere als Dokumentarfilmer begonnen hat (unter anderem Touching the Void), hat er sich 2006 mit seinem großartigen Drama The Last King of Scotland seine Sporen als Spielfilmregisseur verdient, und dabei auch noch seinem Hauptdarsteller Forest Whitaker einen Oscar beschert. Nun folgt sein zweiter Spielfilm, State of Play, der zwar erneut überzeugen kann, aber dank kleinen Schwächen nicht die Qualität seines letzten Films erreicht.

Die Assistentin des aufstrebenden Kongressabgeordneten Stephen Collins (Ben Affleck) stirbt unter mysteriösen Umständen, als sie von einer einfahrenden U-Bahn überrollt wird. Dabei stand sie im toten Winkel der Überwachungskameras und somit geht man erst einmal von einem Selbstmord aus. Bald stellt sich heraus, dass sie eine Affäre mit Collins hatte und die beiden gegen den großen Konzern PointCorp ermittelten. Die Medien beginnen nun eine Schmutzkampagne gegen Collins, und lenken dadurch von der Anhörung gegen PointCorp ab. Doch Collins Freund Cal McAffrey (Rusell Crowe) ist Journalist und will gemeinsam mit seiner Kollegin Della Frye (Rachel McAdams) Licht in die Angelegenheit bringen…

State of Play ist die Kinoadaption der gleichnamigen, sechsteiligen BBC-Mini-Serie aus dem Jahre 2003. Die Laufzeit von knapp sechs Stunden wurde dabei für das Kino auf rasend schnelle 127 Minuten heruntergekürzt. Dies war natürlich notwendig, sorgt aber vor allem dafür, dass die Zeit wie im Flug vergeht und sich State of Play angenehm kurzweilig anfühlt. Ein Nachteil ist dafür, dass die Ermittlungen deutlich verkürzt wurden, manche Wendungen etwas unrund wirken, und der Film insgesamt eher unterhaltsam als wirklich durchdacht und plausibel wirkt.

Denn obwohl State of Play die meiste Zeit eigentlich wirklich durchdacht wirkt, und über weite Strecken als Unterhaltung mit etwas Hirn bezeichnet werden kann, verliert der Film diesen Anspruch mit der dümmlichen Schlusswendung. Am Unterhaltungswert ändert dies freilich wenig, aber so richtig schlüssig und glaubwürdig ist das Finale nicht. Doch bekanntlich ist oftmals der Weg das Ziel, und so soll man nicht zu sehr an dieser Schwäche herumhacken. Denn bis zu diesem Punkt baut der Film gekonnt Spannung auf und schafft es das Publikum bei Laune zu halten.

Ursprünglich war vorgesehen, dass Brad Pitt die Rolle des Cal McAffrey spielt, und Edward Norton Stephen Collins verkörpert. Doch obwohl es interessant gewesen wäre das Fight Club Team erneut vereint zu sehen, so war es doch zumindest gut, dass Russell Crowe für den Film gewonnen werden konnte. Denn der, etwas außer Form geratene, Crowe bringt genau den schmuddeligen Look mit, den die Rolle erfordert, und den Saubermann Pitt sicher nicht mit solcher Glaubwürdigkeit auf die Leinwand gebracht hätte. Edward Norton wäre hingegen vielleicht eine Bereicherung gewesen, aber auch Ben Affleck gibt eine gute Figur ab.

Diskussionswürdig ist sicherlich der Ansatz, dass State of Play so etwas wie das letzte Aufbäumen der Printmedien symbolisieren will. Denn laut der Logik des Drehbuchs wird das Medium Internet als durch die Bank oberflächliches, schnelllebiges und unseriöses Medium gezeigt, dass sich nicht mit den Printmedien messen kann. Und so sympathisch der Film dieses Statement auch rüberbringen mag, so diskussionswürdig ist diese Aussage, und gerade in der heutigen Zeit muss so etwas nicht mehr sein.

Ansonsten hat Kevin Macdonald den Film großteils gut in Griff. Stilistisch gibt es vor allem eine relativ dynamische Kameraführung, gepaart mit Feuerwerkdialogen, die das Tempo noch zusätzlich erhöhen. Dabei versucht man zwar durch den schnellen Erzählrhythmus gewisse Schwächen des Drehbuchs zu kaschieren, was generell die Qualität etwas drückt, aber trotzdem ist State of Play als Gesamtwerk gelungen und sehenswert. Ein Meisterwerk sollte man sich zwar nicht erwarten, aber ein unterhaltsamer Kinoabend ist dennoch drinnen.

Fazit:
State of Play ist routiniertes Polit- bzw. Journalistenkino mit gut aufgelegten Darstellern und einer spannenden Geschichte. Dabei setzt der Film auf ein recht hohes Tempo, das für Kurzweiligkeit sorgt und gewisse Unzulänglichkeiten des Drehbuchs kaschiert. Nichtsdestotrotz ist die finale Wendung des Films misslungen und auch die Lobeshymne auf die Printmedien hätte etwas differenzierter ausfallen können. Doch ansonsten gibt es nur wenig zu bemängeln und State of Play sorgt für gelungene Unterhaltung.

Wertung:
7/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 7.3/10 | Kritiken: 2 | Wertungen: 17
10 /10
6%
9 /10
6%
8 /10
29%
7 /10
41%
6 /10
6%
5 /10
12%
4 /10
0%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Flucht von Alcatraz
Blood Work
The Fan
Klassentreffen
Die Rechnung ging nicht auf
The Happening
Trauzeuge Gesucht!
From Hell
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!