Saw 3

OT: -  107 Minuten -  Horror
Saw 3
Kinostart: 01.02.2007
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
391
Bewerten:

Filmkritik zu Saw 3

Von am

Filmproduzenten sind dafür bekannt so eine Art siebten Sinn im Bezug auf Geld zu haben. Deshalb ist es auch kein Wunder, dass was im Jahr 2004 als kleiner, dreckiger und vor allem innovativer Film unter dem Namen Saw begonnen hat und sowas wie der Überraschungshit des Jahres wurde, so lange ausgenutzt wird, solange es Geld dafür gibt. Mittlerweile ist der dritte Teil der Serie fertig und Teil 4 und 5 wurden bereits angekündigt. Natürlich wissen die Produzenten auch ganz genau, was den Erfolg der Serie ausmacht und worauf sich die Saw-Filme wunderschön reduzieren lassen: Auf den finalen Plottwist und auf die gemeinen Folterspielchen. Das Problem ist nur dass es einfach nicht funktioniert, wenn man 100 Minuten lang nur ein Folterspielchen nach dem anderen aneinander reiht, das ganze mit Rückblenden versieht und das Ende überraschend gestaltet.

 

Jigsaw (Tobin Bell) wird durch seinen unheilbaren Tumor ans Bett gefesselt und benötigt ärztliche Hilfe. Seine Assistentin Armanda (Shawnee Smith) entführt, deshalb die Ärztin Dr. Lynn Denlon (Bahar Soomekh) und das Spiel beginnt: Lynn wird mit einer Halskrause versehen, auf der sich Gewehrpatronen befinden und die mit Jigsaws Herzschalg gekoppelt ist: Wenn Jigsaw stirbt, dann stirbt auch sie. Lynn soll ihn zumindest so lange am Leben halten bis Jeff (Angus Macfayden) sein, ebenfalls von Jigsaw inszeniertes, Spiel beendet hat. Dieser bekommt, schön der Reihe nach, die Menschen in Fallen serviert, die am Unfalltod seines Sohnes beteiligt waren. Jeff muss entscheiden, ob er sie Leben lässt oder nicht. Doch was hat Jigsaw wirklich im Sinn?

 

Eine Warnung gibt es gleich vorweg: Alle die in irgendeiner Form zart besaitet sind sollten diesen Film auf jedenfall meiden, denn Saw 3 hat sich selbst als Ziel gesetzt die Brutalität der ersten beiden Teile bei weitem hinter sich zu lassen. Und zumindest dieses Unterfangen gelingt auf jedenfall. Zum Beispiel werden einem Gefangenen, Ketten in den Körper "gepierced" und eine Bombe aktiviert. Dieser muss sich nun alle Ketten aus dem Körper reissen, um zu fliehen. Eine weitere Gefangene wird in einem Gefrierraum mit Eiswasser bespritzt und ein Anderer droht an gehexelten Schweinen zu ertrinken. Ausserdem sieht man eine Gehirnoperation in Großaufnahme, bei der die Schädeldecke mit einem Akubohrer bearbeitet wird und noch viele weitere Spielereien, die einfach zu viel des Guten sind.

 

Man kann dem Film leider viel zu gut ansehen, dass er sich nur an den beiden Markenzeichen der Serie orientiert: Plottwist und Gewalt. Zum einen ist die Gewalt nicht mehr wie im ersten Teil zur Geschichte passend eingesetzt, sondern sie verkommt zum reinen Selbstzweck und versucht nur mehr möglichst grausame Fallen aneinander zu reihen. Daneben erzählt die Geschichte einige Details aus den Vorgängern in Rückblenden, wie zum Beispiel das Präperieren des Badezimmers und auch die Geschichte um den Todkranken Jigsaw. Das große Problem des Films ist eben das sich die Gewalt nur selbst zelebriert und dass der Plottwist am Ende irgendwie an den Haaren herbeigezogen ist und sehr konstruiert wirkt. Doch ausser den beiden Punkten bietet Saw 3 nicht mehr viel.

 

Ein grausamer Einfall hetzt hier den nächsten und ansonsten ist eigentlich nicht viel los in diesem Film. Die Geschichte kann hier, nicht wie noch in Teil 1, absolut keine Spannung erzeugen, sondern die angespannten Momente ergeben sich nur durch die gewaltige Brutalität. Weiteres fällt auf, dass der Film keinen Sympathieträger hat. Die beiden Killer, Jigsaw und Armanda, geraten in den Mittelpunkt und selbst ihre Opfer können nicht die Zuneigung des Zuschauers gewinnen. Natürlich wünscht man ihnen nicht den grausamen Tod in der jeweiligen Falle, aber dennoch sind die Betroffenen allesamt Unbekannte, um die sich der Zuschauer nicht großartig kümmert und sobald sie tot sind geraten sie in Vergessenheit und der Film wendet sich schon dem nächsten Einfall zu. Inhaltliche Werte gibt es nicht in diesem Film. Die Story zeigt nur Folter und Gewalt und die Geschichte wird auch noch mit Rückblenden angereichert. Zu allem Überfluss wird noch eine Romanze zwischen Armanda und Jigsaw angedeutet, die dann in Eifersucht zur Ärztin gipfelt und am Ende natürlich in Jigsaws Plan passt. Diese inhaltliche "Bereicherung" ist nicht nur deplaziert, sie hat eigentlich nur den Sinn, das vollkommen durchkalkulierte und konstruierte Ende irgendwie zu ermöglichen.

 

Zwar ist das Ende wieder überraschend und wenn man nicht nachdenkt auch vielleicht der größte Lichtblick des Films, aber dennoch wirkt es einfach nicht naheliegend und spätestens nach kurzem Überlegen wird es dem Zuseher als unbefriedigend in Erinnerung bleiben. Somit ist Saw 3 definitiv nur für Gore-Hounds zu empfehlen. Diese werden,dafür wohl aufgrund der wirklich grausamen Folterszenen auch auf ihre Kosten kommen. Allen Anderen kann ich diesen Film nicht empfehlen. Am Besten wäre es wohl gewesen es einfach nur nach Saw sein zu lassen, denn durch die Fortsetzungen, vor allem durch die Rückblendungen in diesem Teil, wird der erste Teil teilweise entmystifiziert. Die beiden weiteren eingeplanten Fortsetzungen dürfen auf jedenfall mit Spannung erwartet werden, da ich keine Ahnung habe was man noch zu diesem Thema erzählen sollte. Denn nur das Konzept, in jedem Teil die Gewaltschraube nach oben zu drehen, wird auch nicht mehr funktionieren.

 

Fazit:

Saw 3 ist auf keinen Fall empfehlenswert. Früher fand man solche kompromisslosen und sinnfreien Horrorfilme, die nur von ihrer Brutalität leben, noch in kleinen Nischen in der Videotheke, und sie wurden auch nur von einem kleinem Randpublikum ausgeborgt. Heute laufen solche gewaltzelebrierende Filme in allen großen Kinos und werden einem Millionenpublikum serviert. Eigentlich merkwürdig, dass man mit einem Film, der nichts ausser Gewalt bietet noch so viel Geld machen kann. Dabei ist gar nicht die Brutalität das Schockierende am Film, sondern die Tatsache das Saw 3 absolut nichts Anderes ausser Brutalität bietet und diese nicht als Verstärkung der Wirkung des Films einsetzt, sondern sie zelebriert und dem Zuseher als Ware verkauft wird.

 

Wertung:

4/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 3.8/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 15
10 /10
7%
9 /10
0%
8 /10
0%
7 /10
7%
6 /10
0%
5 /10
0%
4 /10
47%
3 /10
20%
2 /10
0%
1 /10
20%
Vielleicht interessiert dich auch
Saw 2
Saw 4
Hostel
Final Destination 4
Texas Chainsaw Massacre: The Beginning
The Devils Rejects
Resident Evil 3: Extinction
Planet Terror
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Lieblingsfilme
Liste von Al
Erstellt: 21.06.2014