Gott vergibt - Wir beide nie!

OT: -  109 Minuten -  Western
Gott vergibt - Wir beide nie!
Kinostart: 30.01.1969
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
3715
Bewerten:

Filmkritik zu Gott vergibt - Wir beide nie!

Von am

„Gott vergibt… Django nie!“ war der Beginn des erfolgreichsten Filmduos aller Zeiten: Bud Spencer und Terence Hill. In der Ursprungsversion noch ein harter Italowestern, wurde er später, als ihr Bekanntheitsgrad in Folge der beiden „Trinity“-Western stieg, gekürzt, die neue Synchronisation auf witzig getrimmt und sogar ihre Filmnamen umgeändert.

Dabei ist die Ursprungsversion ein überdurchschnittlich guter Western, ganz in der Tradition von Sergio Leone. Dan (Bud Spencer) spielt den Angestellten einer Versicherung, die einen groß angelegten und für alle Passagiere tödlichen Eisenbahnraub aufgeklärt haben möchte, da ein ganzer Haufen Gold verschwunden ist. Django (Terence Hill) soll ihm dabei helfen, da Dan den für tot gehaltenen Banditen Bill San Antonio (Frank Wolff) für den Täter hält und er weiss, dass Django noch eine alte Rechnung mit ihm zu begleichen hat...

Und obwohl sich das Duo nicht immer grün ist, immer wieder eigene Wege geht und besonders wenn es ums Gold geht kaum noch Freundschaft kennt, merkt man, dass die Chemie zwischen den beiden optisch doch sehr unterschiedlichen Figuren stimmt. Verzichten müssen Fans aber auf die gewohnt lockeren Sprüche oder die Ohrwurmmusik, die hier recht konventionell gehalten ist.

Ungewöhnlich hoch auch der Härtegrad für ein Spencer/Hill Film, nicht aber für einen Italowestern dieser Zeit. Da werden beide gefoltert, Django bringt einen Handlanger Bills mit dem Messer um und im Finale wird mit dem Bösewicht auch nicht gerade zimperlich umgegangen. Schade, dass man hier die Möglichkeit eines richtig spannenden Showdowns etwas verpasste.

Fazit:
Guter, harter Italowestern, welcher der Start für das Duo Spencer/Hill begründete, aber einen ganz andere Stil als die späteren Filme hat. Spencer und Hill sind beide Halunken, die ständig um ihren Vorteil bedacht sind, schließlich aber gemeinsam die Verbrecher zur Strecke bringen. Spannende Passagen, wie Buddys Kistenschlepperei und Urprügeleinen sorgen für gelungene Unterhaltung. Ein Rohdiamant, der denjenigen gefällt, die keinen konventionellen Film der beiden erwarten.

Wertung:
7/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 8.5/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 2
10 /10
50%
9 /10
0%
8 /10
0%
7 /10
50%
6 /10
0%
5 /10
0%
4 /10
0%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Vier für ein Ave Maria
Hügel der blutigen Stiefel
Vier Fäuste für ein Halleluja
Die rechte und die linke Hand des Teufels
The Wild Bunch
Pat Garrett jagt Billy the Kid
Schneller als der Tod
Young Guns
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!