The Revenant - Der Rückkehrer (2015)

OT: The Revenant - 156 Minuten - Abenteuer / Drama / Thriller / Western
The Revenant - Der Rückkehrer (2015)
Kinostart: 06.01.2016
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
21966
Bewerten:

Filmkritik zu The Revenant - Der Rückkehrer

Von am
Nachdem seine Karriere mit episodenhaft erzählten, schwermütigen Dramen wie Amores Perros, 21 Gramm und Babel begann, versuchte sich Alejandro G. Iñárritu in den letzten Jahren an etwas anderen Stoffen. In Biutiful schloss er zumindestens noch hinsichtlich der bedrückenden Tonlage an seine Erstlingswerke an, aber spätestens mit seinem großen Oscar-Hit Birdman machte er klar, dass er auch ganz andere Dinge kann. Nun wechselt er mit The Revenant erneut Erzählweise und Thematik und zeigt dass er auch in diesem Genre ein wahrer Meister seines Fachs ist.

Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) ist ein erfahrener Fährtensucher, der gemeinsam mit seinem indianischen Sohn Hawk (Forrest Goodluck) eine Gruppe Soldaten im Wilden Westen des frühen 19 Jahrhunderts begleitet. Angeführt von Andrew Henry (Domhnall Gleeson) will die Gruppe eigentlich Pelze sammeln um finanziellen Erfolg zu feiern. Nach einem Indianerüberfall ist aber besonders John Fitzgerald (Tom Hardy) nicht mehr gut auf Hugh Glass zu sprechen, und nachdem dieser schließlich bei der Jagd von einem Bären schwer verwundet wird, beginnt ein aussichtsloser Kampf ums Überleben…

Das augenscheinlichste Merkmal von The Revenant ist zweifellos seine hypnotisierende Kamera, die wie mit Geisterhand durch die Szenerie schwebt und dabei für wahrlich unfassbare Bilder sorgt. Gleich mit dem Indianerüberfall zu Beginn wird klar gemacht, dass man in The Revenant nicht erwarten darf dass hier alles wie gewohnt abläuft. Man hat fast den Eindruck, dass Regisseur Alejandro G. Iñárritu verboten hat, dass man sich mit der einfachen Aufnahme zufrieden gibt - stattdessen wird ständig versucht aus jedem Shot das absolute Maximum heraus zu holen.

Besonders durch viele Plansequenzen die mühelos durch die Landschaft gleiten wird der Zuseher dabei förmlich in die Szene gesogen. In Kombination mit dem fabelhaften Make-up, Sounddesign und den authentischen Settings, wird dabei eine fabelhafte Atmosphäre erzeugt, die gleichzeitig wohlbekannt, aber dennoch frisch und aufregend wirkt. Unterstützt wird dies von den makellosen Darstellerleistungen, die souverän von einem Leonardo DiCaprio in Bestform angeführt werden. In widrigsten äußeren Umständen, und agierend in komplexen Einstellungen, leisten besonders DiCaprio und Tom Hardy hier unfassbare Arbeit und sorgen für eine Tour de Force der Emotionen.

Thematisch gelingt dem Film ein gelungener Mix, zwischen packendem, und geerdetem Kampf ums Überleben, der den ewigen Kampf zwischen Mensch und Natur - und Mensch und Mensch ins Zentrum rückt, und einer überhöhten existentialistischen Suche nach dem Sinn des Lebens. Auch wenn der letztere Part etwas anstrengend erscheint, so ist der erste Aspekt doch so fesselnd, dass man darüber hinwegsehen kann. Und immer wenn man das Gefühl hat, dass sich der Film etwas zu viel Zeit lässt, wird man kurz darauf entweder mit einer überragend gefilmten Szene oder mit dem grandiosen Schauspiel von DiCaprio belohnt.

Nichtsdestotrotz muss man anmerken, dass The Revenant kein einfacher Film ist und man die richtige Stimmung mitbringen muss um sich darauf einzulassen. Im Mittelteil ist der Film ein gutes Stück zu lange, sodass sich durchaus einige Durchhänger einstellen. Und wenn man nicht gerade ein Filmliebhaber ist, der sich an der außergewöhnlichen Machart des Films erfreuen kann, so kann durchaus der Eindruck entstehen, dass The Revenant mehr bildungsbürgerlicher Museumsbesuch, als packendes Kinoerlebnis ist. Wer aber die richtige Stimmung mitbringt und sich an den Details des Films erfreuen kann, wird mit einem meisterhaft inszenierten und äußerst ambitionierten Überlebensdrama belohnt.

Fazit:
The Revenant ist filmisch ein wahres Meisterwerk. Von der virtuosen Regie Iñárritus, über die brillante Kameraarbeit, bis zu den umwerfenden Schauspielerleistungen, liefert The Revenant großes ab. Allerdings muss man doch anmerken, dass The Revenant eine recht einfache Geschichte bis ins Extrem auszelebriert. Das führt auch dazu, dass der Film im Mittelteil ein gutes Stück zu lange ist. Und jeder der nicht die richtige Stimmung mitbringt und sich nicht an den kleinen Details der brillanten Filmkunst die hinter dem Film steckt erfreuen kann, der kann sich schon etwas langweilen. Insgesamt ist The Revenant allerdings ein äußerst beeindruckendes Kunstwerk - viele werden den Film aber eher sehr schätzen, als wirklich lieben.

Wertung:
9/10 Punkte
Filmering.at
Community
Ø Wertung: 8.3/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 4
10 /10
0%
9 /10
75%
8 /10
0%
7 /10
0%
6 /10
25%
5 /10
0%
4 /10
0%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
The Beach (2000)
Inception (2010)
127 Hours (2010)
True Grit (2010)
Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) (2014)
Ex Machina (2015)
The Grey - Unter Wölfen (2012)
Gold (2013)
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Will ich sehen
Liste von mixalismak1
Erstellt: 29.05.2014
Will ich sehen
Liste von mausmaus
Erstellt: 11.11.2013