Gruber geht (2015)

OT: Gruber geht - xx Minuten - Drama
Gruber geht (2015)
Kinostart: 30.01.2015
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
21617
Bewerten:

Filmkritik zu Gruber geht

Von am
Gruber geht stellt die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Doris Knecht dar. Marie Kreutzer inszeniert in ihrem zweiten Spielfilm eine sowohl komische als auch tragische Geschichte rund um Krankheit und Liebe. Gruber geht handelt nämlich von einem egozentrischen Karrieremann, der aufgrund seiner Krankheitsdiagnose sein Leben wider Willen umkrempeln muss.

John Gruber (Manuel Rubey), Mitte 30, beruflich erfolgreich als Manager, gut aussehend. Er hegt einen teuren, egozentrischen Lebensstil. Deshalb fährt er auch zum 60. Geburtstag seiner Mutter mit dem Porsche vor und wohnt in einer Dachgeschoßwohnung über den Dächern Wiens. Menschen hält er prinzipiell lieber auf Distanz, sei es die Familie, vor allem die Schwester (Doris Schretzmayer) mit ihrem spießigen Familienleben, oder Bekannte aus der Stammbar. Beziehungen mit Frauen sind ihm zu anstrengend, ein One-Night-Stand ist da schon eher sein Ding. Gruber lebt für die Arbeit in der Werbefirma, deshalb bremst ihn auch kein Schwächeanfall im Fitnessstudio, welcher eigentlich schon ein erstes Anzeichen für körperliche Überlastung sein soll. Auf einer Geschäftsreise lernt er im Flugzeug DJane Sarah (Bernadette Heerwagen) aus Berlin flüchtig kennen. Nach einer durchzechten und geschäftlich miserablen Nacht in Zürich sieht er die hübsche DJane wie es der Zufall so will beim Frühstück im Hotel wieder. Die beiden kommen dank gemeinsamer Bob Dylan-Vorliebe ins Gespräch und verbringen daraufhin einige innige vertraute Stunden miteinander. Die Chemie scheint zwischen den beiden eigentlich zu stimmen. Umso tragischer, dass gerade Sarah die Person sein muss die den seit Wochen ungeöffneten Brief für Gruber aus dem Krankenhaus öffnet und vorliest. Sarah wirkt geschockt von der Nachricht, Gruber hingegen lässt die Diagnose eher kalt. Zurück in Wien lässt er seine Facebook-Freunde anhand seines Postings „John Gruber hat Krebs“ an seinem Leben teilhaben und löst dabei bloß Sorgen und Groll bei seiner Schwester aus. Gruber beginnt daraufhin zwar seine Therapie, doch ohne viel Aufwand und Willensstärke dahinter. Immerhin will er sein Leben wie bisher weiterführen, nämlich mit Arbeit, Alkohol und Zigaretten. Sarah bemerkt derweilen, dass sie auch in Berlin noch immer an Gruber denken muss, möglicherweise etwas mehr in ihm sieht als er selbst sogar und so kommt es ihr sehr gelegen, dass sie für eine Musikproduktion nach Wien eingeladen wird. So richtig kommt das Rad zwischen den beiden aber nach wie vor nicht ins Rollen. Gruber kann seine Schmerzen nicht mehr auf Dauer komplett ignorieren und merkt, spät aber doch, dass auch ein John Gruber einmal Hilfe braucht. Dann kommt auch noch die Hiobsbotschaft von Sarah, dass sie schwanger sei, somit muss sich in Grubers Leben wohl einiges verändern…

Johannes „John“ Gruber ist für den Zuschauer auf den ersten Blick absolut kein Sympathieträger. Manuel Rubey verkörpert Gruber als eine extreme Figur, nämlich will er der Welt beweisen, dass er ein unabhängiges und egozentrisches Leben für sich allein führen kann, und wirkt dabei sehr überheblich. Eben ganz anders als seine traditionelle Schwester mit Familie. Grubers offene direkte Art stößt bei Familie und Bekannten nicht unbedingt auf Zuspruch. Doch sein Wiener Schmäh und Charme wecken beim Zuschauer doch einige Sympathien mit der Zeit. Und auch Gruber selbst ist sein Charme bewusst und er versucht ihn zu seinem eigenen Nutzen im Krankenhaus einzusetzen. Sowohl optisch als auch von der Ausstrahlung ist Manuel Rubey hier die richtige Besetzung für Gruber und kann vor allem mit seiner ehrlichen Wiener Art punkten. Eigens für die Chemotherapie-Szenen verliert Rubey nicht nur seine Kopfbehaarung, sondern auch ein paar Kilos. Auch für Kabarettliebhaber sind zwei bekannte Gesichter in Nebenrollen mit dabei: Ulrike Beimpold als Grubers Ärztin und Thomas Stipsits als Sarahs Geliebter.

Aufgrund innerer Monologe im Roman selbst kommt sowohl Grubers als auch Sarahs Betrachtung der Welt in der Buchvorlage noch tiefer und vertrauter zum Ausdruck. Marie Kreutzer hat dies vor allem mit viel Wiener Schmäh versucht auch im Film zu transportieren, konnte aber nicht allen Vorstellungen gerecht werden. Denn trotz alledem fehlt teilweise dieser tiefere Einblick in Grubers Gedankenwelt. Gedreht wurde in Wien, der Steiermark sowie in Berlin. Der Filmstoff an sich ist sehr zeitgemäß und zeigt, dass Krankheit und Liebe einen schon mal eines Besseren belehren können. Und hin und wieder entdeckt wohl jeder etwas von sich selbst in Grubers Weltansichten – ob man will oder nicht. Gerade dieser Antiheld Gruber, eine kaputte Figur und absolut nicht makellos, macht solch eine Geschichte überhaupt sehenswert. Obwohl man ihn zu Beginn des Films als Arschloch abstempelt, will man wissen wie seine Geschichte wohl enden mag. Das Filmende an sich erinnert dann doch sehr an eine typische Hollywoodgeschichte und ist gemäß der Buchvorlage dann doch etwas schwach gewählt.

Fazit:
Die Buchverfilmung wird Doris Knechts Romanvorlage leider nicht ganz gerecht, da die Charakterzeichnung von Gruber teilweise noch stärker zum Vorschein hätte kommen können. Herzstück des Filmes ist aber mit Sicherheit Manuel Rubey als John Gruber, der vor allem mit seinem Wiener Schmäh punkten kann und gerade durch das klischeehafte österreichische Grantigsein sowie seinem Sarkasmus den Zuschauer zwischendurch zum Lachen und Schmunzeln bringt. Ein österreichischer Film, der einem sowohl zum Nachdenken als auch zum Lachen bringt, denn Komik und Tragik liegen hier nah
beieinander.

Wertung:
7/10 Punkte
Filmering.at
Community
Ø Wertung: 7/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 2
10 /10
0%
9 /10
0%
8 /10
0%
7 /10
100%
6 /10
0%
5 /10
0%
4 /10
0%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Moonrise Kingdom (2012)
The King
Girlhood (2014)
The Ides of March - Tage des Verrats (2011)
The Social Network (2010)
Der Pianist (2002)
American History X (1998)
Django Unchained (2012)
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Will ich sehen
Liste von Schu
Erstellt: 02.02.2015
Will ich sehen
Liste von karina2701
Erstellt: 21.12.2014
Will ich sehen
Liste von mausmaus
Erstellt: 11.11.2013
Alle Listen anzeigen