I Didn't Come Here to Die (2010)

OT: I Didn't Come Here to Die - xx Minuten - Thriller
I Didn
Kinostart: Unbekannt
DVD-Start: Unbekannt - Blu-ray-Start: Unbekannt
Will ich sehen
Liste
14000
Bewerten:
Dies ist ein Pressetext der nicht von uns verfasst wurde:

Sechs Jugendliche campieren in der Wildnis, um im Auftrag der Regierung ein Ferienlager für sozial benachteiligte Kinder vorzubereiten. Während die Gruppenleiterin um Abstinenz bemüht ist, regiert „sex & booze“ die Welt der anderen. Bis ein Unfall eine Kette grausamer Ereignisse auslöst, während der nicht nur die herzzerreißend stereotypen Volunteers, sondern auch die meisten Horrorfilmklischees ausbluten. Bradley Sullivan transportiert den DIY-Geist von Romero und Raimi in die Nuller-Jahre: mit Hilfe von Freunden, viel Talent und ganz wenig Geld ist I didn’t come here to die eine überraschend exzentrische Ode an das analoge Filmzeitalter geworden. Angetrieben von einem pumpenden Retro-Electrosoundtrack (Hallo Synthesizer!) und bestückt mit exzellenten Gore-Momenten (Kettensäge trifft Frauenkopf!) gelingt Sullivan das, was die altvordere Horror-Newsseite Bloody Disgusting.com „eines der besten Horrordebüts seit Sam Raimis Tanz der Teufel“ nennt. Na bitte. Auf in den Wald! Quelle: /slash Filmfestival
Filmering.at
Community
Ø Wertung: 0/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 0
10 /10
0%
9 /10
0%
8 /10
0%
7 /10
0%
6 /10
0%
5 /10
0%
4 /10
0%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Keine Empfehlungen gefunden!
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!