Whores' Glory (2011)

OT: Whores' Glory - 110 Minuten - Dokumentation
Whores
Mit: »Mehr
Kinostart: 09.09.2011
DVD-Start: 08.03.2012 - Blu-ray-Start: 08.03.2012
Will ich sehen
Liste
13559
Bewerten:

Filmkritik zu Whores' Glory

Von am
Ein Triptychon und ein Hurenfilm – diese beiden formalen Informationen stellt Michael Glawogger in seiner neuesten Arbeit an den Vorspann. Triptychon (so heißen dreiteilige Flügelaltäre) deshalb, weil der Film in drei Abschnitte geteilt ist (Schauplätze), Hurenfilm… nun ja, das Wort „Hure“ mag nicht sehr fein besetzt sein, aber „Prostituiertenfilm“ ist halt doch etwas weniger griffig.  WHORES' GLORY ist weder ein Portrait, noch inszenierte Pseudo-Betroffenheit. Es gibt keinerlei Off-Kommentar und nur spärliche Textinformationen zu den Locations. Und vor allem gibt es keine Namen.

Die Reise beginnt in Thailand. Offiziell gibt es dort keine Prostitution – die Realität sieht, das ist nichts neues, anders aus. Mit diesem Land verbindet man – auch im Kino – vor allem das Thema Sextourismus: Westliche Männer, die es auf blutjunge, unschuldige Mädchen abgesehen haben. In die „Fish Tanks“, die der Film zeigt, verirren sich nur selten Ausländer. In diesen Bars sitzen die Mädchen hinter einer Glaswand und können vom interessierten Käufer wie Tiere im Zoo begutachtet werden. Unentschlossenen bietet das kundige männliche Personal gerne Entscheidungshilfen. Hat sich einer erst entschieden, wird die Nummer des Mädchens via Mikrofon ausgerufen, an der Kasse meist erfolglos der Preis gedrückt und bezahlt - mit einem Lift geht’s ab nach oben. Was passiert, nachdem sich die Aufzugstür schließt, bleibt unserer Phantasie überlassen. Die Thailand-Episode ist aber auch die einzige, in der wir den „Arbeitsplatz“ der jungen Damen verlassen und sie beim Stadtbummel und beim gemeinsamen Kochen nach der Arbeit begleiten. Da erzählen sie sich untereinander aus ihrem Privatleben und von den Problemen, die der Job insbesondere in ihren Beziehungen hervorruft. Bevor sie wieder zur Arbeit gehen, erbitten sie bei einer Buddha-Statue ihren Segen (möglichst viele und gute Kunden).

In der „Stadt der Freude“, dem Rotlichtbezirk Faridpurs in Bangladesch, leben auf engstem Raum 600-800 junge Prostituierte und ihre „Mütter“. Schmutzige Gänge und Gassen, wenig fließendes Wasser und tägliche Stromausfälle prägen das Bild. Den Männern, die mindestens einmal pro Tag herkommen ist das egal. „Gäbe es das Bordell nicht, wären die anderen Frauen in der Stadt nicht mehr sicher vor uns“, sagt einer von ihnen. Ausgesucht wird hier niemand mehr, die meisten haben bereits ihre fixen „Freundinnen“, die sie regelmäßig besuchen und die gleich rabiat werden, wenn sie einer anderen schöne Augen machen. Die streng-religiösen Wertvorstellungen des Islam spielen auch hier eine wichtige Rolle: Oralsex ist ein Tabu, denn „diese Lippen sprechen die heiligen Suren des Koran“. Dass sie hier nicht mehr rauskommen, nehmen die Mädchen zur Kenntnis.

Auch die mexikanische Grenzstadt Reynosa verfügt über einen eigenen „Rotlichtbezirk“, bzw. eher ein „Rotlicht-Satelliten-Viertel“. Etwas außerhalb gelegen, eingezäunt und von Polizisten streng überwacht, sieht die „Zone“ aus wie die Kulisse einer Westernstadt. Im Saloon spielen die Mariachis auf während draußen die werte männliche Kundschaft in den Autos von Tür zu Tür fährt um für 100 Pesos das kurze Glück zu kaufen. „Ich habe Männer aus der ganzen Welt gefickt“, sagt eine bereits etwas reifere Dame und eine andere macht auf dem Bett verschiedene Stellungen vor. Wieder eine andere rennt die ganze Zeit wie im Rausch sich sämtlicher Kleider entledigend durch die spärlich beleuchteten Straßen. Sex und Tod liegen nahe beieinander: Hier sind es die kleinen skelettförmigen Statuen, zu denen die Prostituierten wie zu Madonnenfiguren ihre Gebete sprechen. Neben Beten und Sex bieten zudem Drogen einen Weg zur Erlösung.

Michael Glawogger fängt all dies und noch viel mehr in WHORES' GLORY ein. Einem Dokumentarfilm im besten Wortsinne (und vermutlich sogar noch viel mehr als nur das), auch wenn ganz strenge Erbsenzähler sich vielleicht darüber mokieren, dass für sämtliche Bilder und Informationen Geld bezahlt wurde. Wo der Körper zur Ware wird, kann das für die Seele nur konsequent sein. Vor allem aber liefert der Film abseits der bereits so stark abgetretenen Pfade in Sachen Prostitution mal wirklich neue Geschichten und Aspekte. Im Zentrum stehen die Riten des Geschäfts: Das Auswählen, das Verhandeln, der Sex – denen gegenüber Riten des Alltags und vor allem der Religion bzw. des Glaubens stehen. Herausragend dabei die Kameraarbeit Wolfgang Thalers, der sich mit geometrischer Präzision in den Trubel um ihn herum einschreibt. An diesem Blick ist nichts „investigativ“ oder gar didaktisch – wir Zuschauer müssen hingegen selbst genau hinschauen um zu finden, was interessant sein könnte.

Selbiges gilt – mit kleineren Einschränkungen – auch für die musikalische Untermalung. Man merkt hier, wie wichtig es den Machern war, plakative Kommentierung zu vermeiden und trotzdem Emotionen zu erzeugen. Die Songauswahl (Coco Rosie, Maike Rosa Vogel und P.J. Harvey) und der dazu komponierte elektronische Soundtrack vermitteln zweifellos eine sehr melancholische, manchmal auch traumwandlerische Stimmung. Für meinen Geschmack wäre da vielleicht etwas weniger, dezenterer Musikeinsatz mehr gewesen.

Fazit:
Ich gebe es zu: Bei der ersten Sichtung hatte ich bisher immer noch mit allen Glawogger Filmen Problemen (man konsultiere hierzu nur meine vernichtende Kritik von CONTACT HIGH – ein Film, den ich mittlerweile für ein absolutes Meisterwerk halte) – diesmal ist mir der Knopf zum Glück gleich aufgegangen. WHORES' GLORY nimmt seine Zuschauer mit auf eine Reise mit vielen Überraschungen, auf der wir Menschen und Gebräuche kennen lernen und dem ältesten Gewerbe der Welt viele neue Facetten abgewinnen können. Ein mutiger, durch und durch faszinierender Film, der den Ruf des Regisseurs erneut positiv untermauert.

Wertung:
9/10 Punkte
Filmering.at
Community
Ø Wertung: 7.4/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 5
10 /10
0%
9 /10
20%
8 /10
60%
7 /10
0%
6 /10
0%
5 /10
0%
4 /10
20%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Sonnensystem (2011)
Bulb Fiction (2011)
Der Prozess (2011)
American Passages (2011)
Nachtschichten (2010)
Die Höhle der vergessenen Träume (2010)
Samsara (2011)
Pina (2011)
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!