Klitschko (2011)

OT: Klitschko - 110 Minuten - Dokumentation
Klitschko (2011)
Kinostart: 17.06.2011
DVD-Start: 11.11.2011 - Blu-ray-Start: 11.11.2011
Will ich sehen
Liste
11134
Bewerten:

Filmkritik zu Klitschko

Von am
Vitali und Wladimir, die prügeln sich sehr gerne
und kriegst du einen Haken ab, dann siehst du nur noch Sterne.
Der eine ist verheiratet, der andre frisch getrennt,
sie hauen auf den Gegner ein, bis dieser nur noch flennt.

Jeder Bruder riesengroß, so groß wie ein Dino
und neben der ganzen Boxerei, sieht man sie jetzt im Kino!

Dieses selbstgedichtete poetische Meisterwerk ist innovativ, lustig, unterhaltsam, intelligent und interessant. Dieses Gedicht ist folglich das genaue Gegenteil der Boxerdoku Klitschko, welche erstmals auf dem Tribeca Film Festival im April diesen Jahres vorgestellt wurde. Gut, zugegebenermaßen erwartet man von einer Doku über eine der brutalsten (und für die meisten Frauen einer der überflüssigsten) Sportarten der Welt, nicht sonderlich viel. Menschen hauen sich bis zu 12 Runden à 3 Minuten auf die Fresse, egal ob sie damit permanente Hirnschäden oder körperlich irreparrable Blessuren einfangen. Wer stärker und härter zuschlägt, gewinnt. Und zwar einen Gürtel! Wahnsinn!

Allerdings geht es hier nicht um irgendwelche x-beliebigen Boxer, sondern um ein ganzes Boxer- Phänomen: Die ukrainischen Wahl- deutschen Haudrauf- Brüder Vitali und Wladimir, welche jeder spätestens seit dem legendären Milchschnitte- Werbespot kennt. Sie sehen gut aus, sie sind sympathisch, beruflich sind sie an der Spitze angelangt und dazu auch noch promovierte Sportwissenschaftler. Es ist also sicherlich nachvollziehbar, wenn sich Filmemacher für ihre Lebensgeschichte interessieren - bislang gab es schließlich noch kein derart erfolgreiches Brüderpaar und schon gar nicht im Boxsport. Allerdings ist es absolut nicht nachvollziehbar, warum man auf vollkommen übertriebene und theatralische Art und Weise die Geschichte ihres Lebenswerkes verfilmt, während die Beiden gerade mal Mitte, bzw. Ende 30 und somit noch mitten in ihrem eigenen Leben drin sind. Eigentlich kennen wir solche Bio- Dokus nur von recht alten, wenn nicht schon längst verstorbenen Persönlichkeiten.

Kurz: die Beiden haben so eine billige Propaganda doch gar nicht nötig. Wir kennen sie und mögen sie sowieso, da brauchen wir auch keinen 110- minütigen Film über sie. Dabei hätte man wirklich viel machen können- Wie sind sie aufgewachsen? Wo haben sie ihre Kindheit verbracht? Wie sind sie privat? Wie verbringen sie ihre Freizeit und wie oft gehen sie pro Tag auf die Toilette - die Klitsckos haben viele Fans und eben jene haben sicherlich viel Interesse daran, mehr über ihre Vorbilder zu erfahren. Boxfans konzentrieren sich natürlich eher auf die genrespezifischen Fragen: Wie trainieren die Brüder? Welche Kämpfe blieben ihnen am stärksten im eingebeulten Kopf? Welcher Bruder bevorzugt welchen Boxstil und wie oft muss man auf einen Gegner einkloppen, bis dieser endlich zu Boden geht - viele Dinge hinter dem Kampfsport sind sicherlich erzählenswert.

 

Leider kann sich Regisseur und Drehbuchautor Sebastian Dehnhardt nicht entscheiden, in welche Richtung der Film gehen soll - einerseits erfahren wir im ersten Drittel fast schon zu viel über ihre Kindheit und Jugend, andererseits wird auf ihr Familien- und auch Privatleben so gut wie gar nicht eingegangen und ihre beiden (definitiv erwähnenswerten) Doktortitel werden nicht einmal erwähnt. Einerseits überwiegt in der zweiten Hälfte eindeutig originales Boxmaterial mit vielen Kampfmitschnitten, andererseits werden diese durch teilweise richtig auffällig gescriptete Kommentare unterbrochen und aus dem ehrlichen Versuch, eine richtige Doku zu machen, werden ziemlich peinliche, auswendiggelernte Ansprachen von Trainern und Freunden. Und ganz schlimm wird es, wenn zu diversen Szenen ein furchtbar dramatischer Soundtrack eingespielt wird, der so absolut nicht zum Boxthema passt und alles in eine richtig schmierige Propaganda- Ecke stellt. Macht man stellenweise die Augen zu, glaubt man aufgrund der Musik in einer BBC- Holocaust- Doku zu sitzen und nicht das Leben zweier Sportler beschrieben zu bekommen. Das wirkt vorallem deswegen vollkommen deplaziert, weil man sobald man die Augen öffnet, brutale Nahaufnamen von heftigen Kämpfen mit teilweise richtig ungustiösen Verletzungen sieht. Volle Kanne Action und Blut zeigen, aber mit der Musik total auf Drama zu machen um auf die Tränendrüse zu drücken, ist vollkommen unangebracht und unnötig!

Fazit:

Klitschko ist was für Boxfans und/oder für Fans der Klitschkos. Erstere finden sicherlich einige interessante Background- Informationen zum Ablauf und der Strategie der Sportart selbst, während Zweitere sowieso auf ihre Kosten kommen werden - schon alleine, weil man beide Boxer zu 90% mit nacktem Oberkörper sieht. Für alle Anderen wird sich der Film wie ein fester Schlag in die eigene Fresse anfühlen. Also: Let's get ready to rumbllllllllllleeeeeeeeeeeeeee. Oder eben nicht.

 

Wertung:

4/10 Punkte

Filmering.at
Community
Ø Wertung: 5.2/10 | Kritiken: 0 | Wertungen: 5
10 /10
0%
9 /10
0%
8 /10
0%
7 /10
20%
6 /10
0%
5 /10
60%
4 /10
20%
3 /10
0%
2 /10
0%
1 /10
0%
Vielleicht interessiert dich auch
Serengeti (2011)
Der Prozess (2011)
Hot Spot (2011)
Unter Kontrolle (2011)
Bulb Fiction (2011)
Whores
Steve Jobs: The Lost Interview (2011)
Unser Leben (2011)
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Keine Listen gefunden!