Midnight in Paris (2011)

OT: Midnight in Paris - xx Minuten - Romantik / Komödie
Midnight in Paris (2011)
Kinostart: 19.08.2011
DVD-Start: 21.12.2011 - Blu-ray-Start: 21.12.2011
Will ich sehen
Liste
10866
Bewerten:

Filmkritik zu Midnight in Paris

Von am
Der Regiealtmeister und New York Chronist Nummer 1, Woody Allen, hatte seinen Karrierehöhepunkt im Jahr 2005 scheinbar schon deutlich hinter sich. Doch sein in London gedrehtes Meisterwerk Match Point läutete für den zynischen Regisseur einen zweiten Frühling ein und seit dem hat er wieder deutlich an Fahrt gewonnen. Amerika hinter sich lassend (außer einer kurzen Rückkehr mit Whatever Works) filmte Allen mit neuem Elan in Europa. Nach London folgte Barcelona und mit Midnight in Paris ist er nun auch in der romantischsten Stadt der Welt angelangt. Dass sein nächster Film in Rom spielen soll ist auch schon bekannt, und da er auch mit seinem neuesten Streich immer noch höchst gelungene Unterhaltung abliefert, darf man auch weiterhin auf den jährlichen Woody Allen Film gespannt sein.

Gil Pender (Owen Wilson) verdient gutes Geld in Hollywood als Drehbuchautor, doch seine wahre Leidenschaft liegt wo anders. Er möchte Romane schreiben und zwar nicht irgendwelchen Schund, sondern hochwertige literarische Kost. Der gemeinsame Urlaub mit seiner Verlobten Inez (Rachel McAdams) in Paris läuft hingegen gar nicht so gut. Während Gil gerne im Regen spazieren geht um die Stadt auf sich wirken zu lassen, geht Inez lieber mit ihrem alten Freund Paul (Michael Sheen), einem anstrengenden Besserwisser, tanzen. Wirklich merkwürdig wird es allerdings erst, als Gil plötzlich von einem altmodischen Fahrzeug abgeholt wird und plötzlich seine Zeit mit Scott Fitzgerald (Tom Hiddleston), dessen Frau Zelda (Alison Pill), Ernest Hemingway (Corey Stoll) und zahlreichen weiteren Künstlern der 20er Jahre verbringt, die eigentlich lange tot sein müssten...

Es ist doch ein merkwürdiger, kleiner, bezaubernder Film den uns Woody Allen hier serviert. Wo seine letzten Filme vor allem eine zynische Beobachtung des menschlichen Lebens und der Liebe waren, ist Midnight in Paris nun ein charmanter und herzlich ungezwungener Film. Mutig und ohne Angst davor, dass man den alten Zyniker Allen nun als romantischen Naivling sehen könnte erzählt er seine magisch-realistische Geschichte und entführt uns in eine filmische Zauberwelt die zum Entspannen und Entdecken einlädt. Natürlich sind dennoch einige urtypische klassische Seitenhiebe enthalten wie man sie von Woody Allen kennt, aber im Herzen ist Midnight in Paris ein einfacher, schöner Film.

Woody Allen scheint sich dabei auch selbst einen Herzenswunsch erfüllt haben und erlaubt es sich einfach stellvertretend durch Owen Wilsons Gil Pender in die Goldenen 20er Jahre zu reisen um dort seine künstlerischen Idole zu besuchen. Und die charmante, gänzlich untechnische Realisierung einer Zeitreise, die einfach so geschieht ohne weiter erklärt werden zu müssen, ist Allen sehr gut gelungen, da man sich als Zuseher so einfach auf ein mysteriöses Abenteuer einlässt ohne sich wirklich um Plausibilitätsprobleme sorgen zu müssen. Ebenfalls wunderbar sind die zahlreichen kleinen Eigenheiten und historischen Details mit denen Allen seine künstlerischen Zaungäste ausgestattet hat.

Hinzu kommen die wunderbaren Darsteller, die sichtlich Spaß haben in der wilden Phantasie von Woody Allen mitzuwirken. Die historischen Figuren werden haarscharf an der Grenzen zwischen historischen Anekdoten und wüster Karrikatur ausbalanciert und in den wunderbaren Dialogen verbirgt sich wie man es von Woody Allen gewohnt ist, unheimliches komödiantisches Potential. Owen Wilson führt dabei sehr ruhig und mit einer traumwandlerischen Sicherheit durch die Untiefen des etwas untypischen Paristrips und ergänzt wird er durch einen wahren Reigen an tollen Schauspielern, wie z.B. einem Michael Sheen, der mit sichtlich viel Genuss den aalglatten Intellektuellen spielt, oder einem Adrien Brody, dessen Interpretation von Salvador Dali schlicht zum Schießen ist.

Und natürlich schimmert selbst in dieser warmherzigen und leichtfüßigen Geschichte auch manchmal Woody Allens Zynismus durch. Besonders in manchen, der köstlichen Dialogszenen verbergen sich immer wieder wunderbare Anspielungen und Seitenhiebe. Sei es auf das Amerika der Gegenwart, oder die Natur des Menschen - etwa wenn scheinbar alle Menschen davon überzeugt sind, dass früher alles besser war und so das Goldene Zeitalter des einen schon einmal der langweilige Alltag des anderen ist. Somit ist es Woody Allen erneut gelungen sein Spätwerk auf konstantem Niveau fortzuführen - Midnight in Paris ist schlicht ein höchst sympathischer und unterhaltsamer Film, den sich Fans des Stadtneurotikers nicht entgehen lassen sollten.

Fazit:
Midnight in Paris ist ein höchst sympathischer, charmanter und unterhaltsamer Film, bei dem Woody Allen seinen bekannten Zynismus lediglich stellenweise durchscheinen lässt und sich stattdessen auf eine fast schon naiv anmutende Abenteuerreise quer durch die Zeit begibt. Ohne den Druck zu verspüren all die magisch-realistischen Ereignisse zu erläutern führt er uns in die Goldenen 20er Jahre und spielt geschickt mit dem Mythos diverser Künstlerfiguren. Dank den tollen Darstellern und den wunderbaren Dialogen wird Midnight in Paris tatsächlich zur betörenden Reise, die sich Fans des Regisseur auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

Wertung:
7/10 Punkte
Filmering.at
Community
Ø Wertung: 7.3/10 | Kritiken: 1 | Wertungen: 47
10 /10
9%
9 /10
6%
8 /10
43%
7 /10
19%
6 /10
15%
5 /10
2%
4 /10
2%
3 /10
0%
2 /10
2%
1 /10
2%
Vielleicht interessiert dich auch
Magic in the Moonlight (2014)
Whatever Works (2009)
...und täglich grüßt das Murmeltier (1993)
Tall Dark Stranger - Ich sehe den Mann deiner Träume (2010)
Dan: Mitten im Leben (2007)
Sex and the City 2 (2010)
Verrückt nach Dir (Going the Distance) (2010)
Love Steaks (2013)
Alle Empfehlungen anzeigen
Der Film ist in diesen Listen
Lieblingsfilme
Liste von purence
Erstellt: 25.11.2016
Will ich sehen
Liste von KinoKatz
Erstellt: 18.09.2016
Will ich sehen
Liste von Verena
Erstellt: 07.05.2014
Alle Listen anzeigen